Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Das Logo von Religions for Peace, Schriftzug mit Taube, weiß auf rot

Schriftzug Rundbrief mit Serifen

 

Im Januar 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde von
Religionen für den Frieden/RfP!

Mit dem Titelbild des Interreligiösen Kalenders 2018 begrüße ich Sie im 30. Jahr des Bestehens unserer Gruppe und wünsche Ihnen Gesundheit, Glück und Segen für jeden der kommenden Monate.



Der Kalender kann weiterhin bei Christine Herrmann-Wielsch telefonisch ab 18:30 Uhr (09123/9993840) oder per Mail (christine.herrmann-wielsch@gmx.net) bestellt werden (6,00 € + Porto). Er steht auch in Beziehung zu unserem Schwerpunktthema im Jahr 2018 „Bewahrung der Schöpfung / Bewahrung des Lebens“ und zielt damit auf die gegenwärtig wohl weltgrößte Herausforderung der Menschheit. Unser Motto lautet:

„Wir haben nur eine Erde“ – die Spiritualität des Lebens in den Religionen.

Im Januar und Februar 2018 schließen wir uns zunächst den Veranstaltungen des Forums Christen – Muslime der Brücke/Köprü an.


Für unser Jahresthema „Wir haben nur eine Erde“ – die Spiritualität des Lebens in den Religionen sind bisher folgende Vorhaben geplant:

Gottesdienst in St. Egidien am Sonntag, 15. April 2018, 10.30 Uhr mit einer Predigt über das Lied „Laudato si, o mi Signore“ nach Franz von Assisi, mit Beziehung zur gleichnamigen Schöpfungs-Enzyklika von Papst Franziskus

Schöpfungsweg der Religionen „Gemeinsam unterwegs“- Interreligiöses Pilgern im Nürnberger Reichswald. Donnerstag, 28. Juni 2018, 17.00-20.00 Uhr

Interreligiös-Interkulturelles Gartenfest im Kräutergarten am Neutor: Sa., den 14. Juli 2018

Gebetsstunde der Religionen zum 30-jährigen Jubiläum von Religionen für den Frieden Nürnberg: Sonntag, 7. Oktober 2018 (Erntedankfest) nachmittags in der wieder hergestellten und neu gestalteten Kirche St. Martha, in der schon unsere allererste Gebetsstunde gehalten wurde.

Für weitere Ideen und Beiträge aus den Religionsgemeinschaften sind wir dankbar.


Auf das Wiedersehen mit vielen von Ihnen freut sich

Ihr
Johannes Lähnemann