2000: RfP-Besuch im Hindutempels in der Imhoffstraße
2000-06-27: RfP als initiierender Mitveranstalter der "Woche des christlich-islamischen Dialogs, Nürnberg"
2000: Prof. Lähnemann berichtet vom Besuch des Internationalen RfP-Büros in New York
2001-04-26: RfP-Mitarbeit beim "Arbeitskreis Muslime/Nicht-Muslime"
2001-05-19: Führung für RfP durch die Baustelle des Dokumentationszentrums
Das Logo von Religions for Peace, Schriftzug mit Taube, weiß auf rot

Schriftzug Termine mit Serifen

 

Unser Jahresthema in 2019 lautet:
„Suche Frieden und jage ihm nach.“

Als Jahresthema haben wir die Jahreslosung der Kirchen gewählt: Suche Frieden und jage ihm nach. Sie ist den Psalmen entnommen, die zum Kanon der heiligen Schriften in Juden-tum, Christentum und Islam gehören! Wir wollen uns in Zusammenarbeit mit den interreligiösen Bildungsein-richtungen Nürnbergs und verschiedenen Religionsgemeinschaften Beispiele konkreter Friedensarbeit vorstellen und uns von ihnen für unser eigenes Friedensengagement inspirieren lassen. Die Beispiele werden aus Geschich-te und Gegenwart genommen und lassen sämtlich die Bemühung erkennen, in verschiedenen Handlungs- und Lernfeldern auf das hinzuarbeiten, was „Schalom“ (im Hebräischen) und „Salam“ (im Arabischen) meint: ein „Heil-Sein“ im umfassenden Sinne mit Gerechtigkeit, Solidarität, Zusammenhalt, was viel mehr ist als die Ab-wesenheit von Krieg und Konflikt, so sehr auch gegen Kriege und Konflikte angegangen werden muss.

Am Dienstag, 02.04.2019, 19.00 Uhr sind wir im Begegnungszentrum Brücke/Köprü (Leonhardstr. 13 - nahe Plärrer) eingeladen und können uns von Dr. Thomas Amberg und seinem Team die aktuelle Arbeit vorstellen lassen: Frieden durch Begegnung, Dialog, Bildung, Perspektivenwechsel – Ent-wicklungen der Brücken-Arbeit. Es ist eine Arbeit mit ganz vielen Facetten und breiter Wirkung - so wie in der Begegnungsstube Medina, deren Seelsorgearbeit in Krankenhäusern, Gefängnissen und der Notfallseelsorge uns bei unserer ersten Station des Jahresthemas außerordentlich beeindruckte.

Am Freitag, 03.05.2019, findet wie im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum ein Pilgerweg statt: "Buddha, Bibel, Borkenkäfer". Mit den Weltreligionen im Nürnberger Reichswald unterwegs. Beginn: 18.00 Uhr Leitung: Dr. Thomas Amberg. Treffpunkt: Gewerbemuse-umsplatz 2, Foyer.

Am Montag, 3. Juni 2019, referiere ich selbst innerhalb des Jahresprogramms zur Woche der Brüder-lichkeit im Caritas Pirckheimer-Haus (Königstr. 64) um 19.00 Uhr zu dem Thema: Lernen aus Katastrophen. Kirche, Gesellschaft, Religionen seit dem 2. Weltkrieg.

Weitere Treffen sind in Planung, darunter am Dienstag, 24. September, im Buddhistischen Zentrum Fürth.

• Die 10. Weltversammlung von Religions for Peace, vom 20.-23. August 2019 in Lindau am Bodensee mit dem Gesamtthema: „Caring for our Common Future: Advancing Shared Well-being“ - „Für unsere gemeinsame Zukunft sorgen: das Gemeinwohl für alle fördern“. Ich habe dazu eine Vorlage für die Kommissionsarbeit vorbereitet unter dem Motto „Religiöse Werte für die Friedenserziehung“ – auch als Beitrag zur Konfliktprävention. Der Vorbereitungskreis unterstützte, dass sie als Bei-trag aus Nürnberg in die Weltversammlung eingebracht wird.

• Für den Tag der Religionen am 14. November 2019 in Nürnberg. kamen bereits mehrere Vorschläge: Im Heilig Geist-Saal, in dem die abendliche Hauptveranstaltung stattfindet, kann die Schatztruhe mit den Schätzen aus unserem Themenjahr „Schätze der Religionen - Kraft-quellen für unsere Gesellschaft“ platziert und von Angehörigen der Religionsgemeinschaften Interessierten präsentiert werden. Dr. Amberg trug die Idee vor, auf der Basis unserer Broschü-re „Offene Türe. Religionsgemeinschaften in Nürnberg und Umgebung“ Rollbanner vorzube-reiten, auf denen eine repräsentative Auswahl von Religionsgemeinschaften in ihrem Nürnber-ger Kontext vorgestellt werden, für die wiederum Interpreten aus den entsprechenden Gemein-schaften zur Verfügung stehen sollten. Im Sommer arbeitet bei ihm eine Praktikantin, die das Vorhaben voraussichtlich unterstützen kann. - Auch der Rat der Religionen in Nürnberg soll um einen Beitrag gebeten werden.